ARABICA ODER ROBUSTA?
Das Ying & Yang des Kaffees

Besonders im Spezilaitätenkaffee wurde der Kaffeegattung Robusta lange wenig Beachtung geschenkt und hauptsächlich die verschiedenen Varietäten von Arabica Kaffee genutzt und erforscht.

Robustakaffee kommt hauptsächlich in Espressoblends für einen höheren Koffeingehalt vor. Doch nun macht uns vermutlich der Klimawandel bald einen Strich durch die Rechnung, da sich die Klimazonen anfangen zu verschieben.

Wie der Name verrät, ist Robusta unempfindlicher in Bezug auf die Wachstumsbedingungen der Kaffeepflanze. Vor allem Pflanzenbefall durch Krankheiten, wie den sogenannten Kaffeerost, halten Robusta Kaffeearten viel besser stand. Auch der höhere Koffeingehalt kommt der Robustapflanze zu Gute. Koffein wurde im Kaffee evolutionär höchstwahrscheinlich nur entwickelt, da es ein Gift gegen Schädlinge ist. Robusta wächst in wesentlich niedrigeren Lagen als Arabicapflanzen und mag es sonnig und warm. Da liegt es auf der Hand, dass sich die Pflanze in solchen Klimazonen gegen Insekten und andere Nutznießer wappnen muss.

Die Arabicapflanze mag es kälter und nicht so sonnig. Sie wächst bevorzugt in höheren Gefilden ab 800 bis über 2000 Meter. Unter diesen Bedingungen wächst die Pflanze natürlich langsamer und die Kaffeekirschen entwickeln viel mehr Aromen und einen höheren Zuckergehalt. Aber auch eine größere DNA sorgt bei Arabicakaffee für wesentlich komplexere Geschmacksnoten von schokoladig bis fruchtig. 

Neben dem momentan rekordverdächtig niedrigen Marktpreis für Kaffee, macht nun seit einiger Zeit auch der Klimawandel den Kaffeebauern beim Anbau von Arabica existenzbedrohend zu schaffen. Da die Pflanzen durch ungewohnte Hitzeperioden anfälliger für Krankheiten wie den sogenannten Kaffeerost werden, fallen oft ganze Ernten aus. Wenn die Ernte noch halbwegs gut gelingt, machen unerwartete Regenperioden die Aufbereitung der Kaffeekirschen für den Specialty Coffee Markt nahezu unmöglich. Das Wetter ist nicht mehr so vorhersehbar wie zuvor und die Bauern können ihre Ernten nicht mehr sicher planen.

 

Der Anbau von Robusta könnte den Produzenten also zukünftig eine Alternative bieten. Deshalb wird mit den Robusta Varietäten viel experimentiert und die Ergebnisse sind besonders im Bereich Filterröstungen erstaunlich. Von dem klassischen Geschmacksbild von Robusta Kaffee, wie erdige, dunkle bis rauchige Noten, können wir uns im Specialty Coffee erfreulicher Weise bald verabschieden. Metallische, schon regelrecht fehlerhaft anmutende Robustas sind zukünftig in unserer Auswahl an Kaffees für euch passé.

Nach ausgiebiger Auseinandersetzung mit dem Thema, haben wir jetzt endlich unseren ersten direkt gehandelten und 100% Robusta Espresso aus Indien im Sortiment. Eine Filterröstung mit einem weiteren Robusta aus Mexiko ist in Planung.