Guter Kaffee ist eigentlich keine Geschmackssache

Wie Kaffee schmeckt, ist eine Wissenschaft für sich. Das Ergebnis von über 800 verschiedenen Aromen. Je mehr davon in der Tasse landen, desto runder und feiner wird’s.

Bei manchen Sorten kann man sogar Schokolade, Früchte und blumige Noten herausschmecken. Vorausgesetzt, der Kaffee wurde ganz sorgfältig ausgewählt, gelagert, geröstet, gemahlen und zubereitet. Wer Kaffee in großen Mengen herstellt, kann das nicht. Den Unterschied zwischen dem üblichen Industriekaffee und einem Manufakturkaffee ist schmeckbar – egal, wie wir unseren Kaffee mögen.

Vielen Menschen war das bisher egal – und ist es bis heute. Die durchschnittlichen Deutschen trinken mehr Kaffee als Wasser, kippen sich jeden Tag zwei Tassen rein und wollen vor allem eins: Koffein. Uns und der wachsenden Fan-Schar von Heilandt-Kaffee geht es ganz anders. Wir lieben Kaffee über alles. Darum wollen wir, dass jeder Becher etwas Besonderes ist. Ein sanfter Start in den Tag, ein schöner Moment zwischendurch, den man rundum genießen kann. Ohne Kompromisse. Darum kennen wir bei der Qualität keine Gnade. Wir wollen mit jeder Bohne und jedem Schluck den perfekten Kaffee schaffen. Auch wenn der vielleicht mal einen Euro mehr kostet. Das ist kein Luxus. Das hat jeder verdient, der Kaffee mag.